Tipps, Tricks, Anleitungen, Futter, Haltung, Videos und Bilder von griechischen Landschildkröten

Sea Life in Oberhausen

Vor Kurzen habe ich im Internet einen sehr schönen Artikel über das Sea Life in Oberhausen gelesen und diesen auch auf meiner Facebook-Seite gepostet, da ich mir dachte, es würde sich lohnen. Jedes Sea Life hat ein spezielles Maskottchen, das vom Sea Life in Oberhausen ist eine Meeresschildkröte. Daher erwartete ich, dass wir sehr viel erfahren und ich noch einiges lernen könnte.

Viel wurde in dem Artikel über die Nachhaltigkeit und Aufzucht berichtet. Wodurch ich es spannend fand und dachte, ein Ausflug dort hin würde sich lohnen. Ich wurde sehr enttäuscht und empfand es als kommerzielle, statt als ein Unternehmen, welches sich für die Nachhaltigkeit bedrohter Arten einsetzt.

Der Tag fing schon damit an, dass wir verschlafen haben und uns dann beeilen mussten rechtzeitig los zu kommen. 14:30 Uhr wollten wir schließlich die Fütterung der Grünen Meeresschildkröte sehen. Auf der Autobahn standen wir über eine Stunde im Stau. Ein Blick auf die Uhr verriet, dass wir es rechtzeitig schaffen können, wenn nicht noch etwas dazwischen kommt. Auf dem Parkplatz angekommen stand eine riesige Menschenschlange davor und wollte eingelassen werden. Im Nachhinein waren es alles Anzeichen nicht dort hin zu fahren. Aber gut, wir wollten es sehen und ich wollte Euch mitteilen, ob sich die Reise dahin lohnt.

Am Eingang wollte man uns zusätzlich eine Karte für 3,50 € „aufschwatzen“, damit wir wissen, wo wir was finden können. Dankend haben wir es ausgeschlagen, da normaler Weise in Zoos und Parks ausgeschildert ist, wo was zu finden sei. Doch dort war nichts ausgeschildert. Sogar die Toiletten mussten wir suchen.

Da wir schon einmal im Sea Life in Hannover die Fütterung erlebt hatten und die Infos, die gegeben wurden sehr informativ fanden, wollten wir uns diese nicht entgehen lassen. Damals allerdings kamen wir zu spät, wodurch wir nur noch den Schluss sahen.

Kurz vor Beginn der Führung waren wir dann im Sea Life und machten uns auf den Weg die Meeresschildkröte zu suchen. Wir fanden sie auch – über einen Tunnel schwimmend, in dem wir uns befanden. Und schon ging die Fütterung los. Viel zu viele Menschen drängten sich in den Tunnel um einen Blick auf die Schildkröte zu bekommen. Wir wussten, irgendwo von oben muss die Fütterung sein, also schlängelten wir uns durch die Massen eine Ebene nach oben, sahen aber nur eine weitere große Scheibe vor der viele Menschen standen und wir somit nicht viel sehen konnten. Wir liefen weiter und standen auf einmal bei der Haiaufzucht. Von einer Meeresschildkröte war weit und breit nichts zu sehen. Im Nachhinein haben wir dann festgestellt, dass es noch einmal um die Kurve eine weitere Etage hoch ging, allerdings standen auch dort viele Menschen, wodurch die Sicht auf den Weg versperrt wurde. Da wir nicht an den Massen vorbei kamen um auch mal eine Schildkröte bei der Fütterung zu beobachten, setzten wir uns auf Hocker, im Bereich der Haiaufzucht. Dort war es leer. Alle anderen tummelten sich ja vor der großen Scheibe.

Nach dem Ende der Fütterung, füllte sich der Raum in dem wir saßen, weshalb wir uns entschlossen zum großen Becken zu gehen um wenigstens einmal die Schildkröte zu sehen. Und da war sie. Eine Schönheit. Vollgefuttert und glücklich. Und auch ich war ein wenig glücklicher, als ich sie sah. Zwischen Rochen und Haien drehte sie im Becken ihre Runden. Ein paar Videos und Bilder später ging es weiter. Irgendwo sollte ja auch eine eigene kleine Schildkrötenzucht sein, die ich mir nicht entgehen lassen wollte. Diese haben wir auch gefunden. Es handelte sich dabei um ein ca. zwei Meter Aquarium in dem kleine europäische Sumpfschildkröten Zuhause waren. Als wir weiter gingen haben wir dann auch den Durchgang gefunden, der uns während der Fütterung verborgen blieb. Dort waren noch andere Schildkrötenarten zu finden. Meist einzeln gehalten. In einem mit Kunstpflanzen begrünten und an der Rückwand mit Poster beklebten Aquarium lagen sie unter einer Wärmelampe – von Allen begafft. Ein Kind klopfte gegen die Scheibe und wurde von mir nett darauf hingewiesen, dies zu unterlassen. Wodurch ich einem bösen Blick seiner Mutter erhielt, den ich selbstverständlich lächelnd erwiderte. Informationstafeln gab es tatsächlich einige über die Schildkröten und was Sea Life für den Erhalt der Schildkröten und anderer bedrohte Tierarten unternimmt. Doch die Umstände wie die Tiere dort gehalten werden, widersprechen dem öffentlichen Image der „Tierfreunde“ und „Artenschützer“.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass dies meine Meinung ist. Jemand anderes könnte es gut gefallen, wie gesagt, einiges zu lesen gibt es. In den Videos, die ich Euch zur Verfügung stelle, könnt Ihr Euch auch einen ersten Einblick machen. Empfehlenswert ist es meiner Meinung nach jedoch nicht!

 

Wirklich schade, denn ich hatte mich sehr darauf gefreut.

Patty Sue – Die Schildkröte