Tipps, Tricks, Anleitungen, Futter, Haltung, Videos und Bilder von griechischen Landschildkröten

11_2016 – DER SONNENHUT

Der Sonnenhut

gelber Sonnenhut

Der Sonnenhut blüht in vielen Gärten. Seit jeher gilt die, auch als Echinacea bekannte, Pflanze als Heilpflanze. Sie stammt aus Amerika und wurde dort von den Indianern als Allzweckheilpflanze verwendet. Sie unterschieden jedoch nicht wie wir den Echinacea purpurea (purpurfarbener Sonnenhut) und den Echinacea pallida (blassfarbener Sonnenhut), der auch als Gegengift bei Schlangenbissen eingesetzt wird. Vermutlich stammt der Spruch „Ein echter Indianer kennt keinen Schmerz.“ von dieser Pflanze, da es laut einer alten Schrift heißt: „Aus der geschnittenen Wurzel wurde ein Tee gewonnen, der die Schmerzempfindung reduzierte und die antiseptische Blutqualität verbesserte…“. In Deutschland ist die Pflanze seit 1939 heimisch geworden.

 

Weitere volkstümliche Namen sind: Igelkopf, amerikanischer Sonnenhut, kleine Sonnenblume, Kegelblume, Rudbeckie oder Scheinsonnenhut.

 

Der purpurfarbene (rote) Sonnenhut wird zwischen einen halben Meter und 120 cm hoch und bildet eine fasrige Wurzel.

Der blassfarbene (Präsie-Igelkopf) Sonnenhut wird ca. 60-100 cm hoch und bildet eine Pfahlwurzel.

Beide Arten bevorzugen trockene, sonnige Plätze. Leider wird die Pflanze sehr von Schnecken gefressen, dies sollte bei der Anpflanzung bedacht werden.

 pupurroter Sonnenhut

Der Sonnenhut bewirkt eine Vermehrung der weißen Blutkörperchen und regt das körpereigene Immunsystem an.

Echinacea wirkt allgemein abwehrstärkend. Es hat antibakterielle, entzündungshemmende und schmerzstillende Heilwirkungen. Äußerliche Anwendung findet es bei Furunkel, Gelenkentzündungen, Geschwüre, Schuppenflechte, Verbrennungen und schlecht heilende Wunden. Innerlich wird es bei Bronchitis, Erkältung, grippale Infekte und Husten angewendet.

Rezepte gibt es für Sonnenhut-Tee, Tinkturen bei chronischen Erkältungen, Salben bei Sonnenbrand oder Insektenstiche oder Honig.

 

Die Blüten und Blätter der Pflanze können an Landschildkröten verfüttert werden. Die Pflanze schmeckt leicht süßlich und aromatisch.

 

Quellen:

http://www.kraeuterfrau.ch/archiv/echinacea.html

http://www.heilkraeuter.de/lexikon/sonnenhut.htm

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Patty Sue – Die Schildkröte